Alevitische Gemeinde Bochum e.V.

Mit der Migration der Alevitischen Menschen in die Bundesrepublik und damit auch nach Bochum ist unabdingbar verbunden die stete Verwurzelung der Bochumer Bürger Alevitischer Herkunft in unserer Region. Der Alevitische Kultur- und Cemhaus Bochum und Umgebung e.V. wurde 1989 als Interessenvertretung der Alevitischen Gemeinde in Bochum und Wattenscheid gegründet und ist Mitglied der Föderation der Alevitischen Gemeinden in Europa, die seit 1991 als Dachorganisation von über 100 Gemeinden in Europa mit Hauptsitz in Köln besteht.

Sie vertritt somit die in der Bundesrepublik Deutschland lebenden 600.000 Aleviten aus der Türkei. In der Türkei wird die Zahl der Aleviten auf ca. 20 Mio. geschätzt. In der Bundesrepublik Deutschland ist die alevitische Lehre kaum bekannt. Hierfür sind die in deutscher Sprache verfassten Publikationen über den Islam verantwortlich, die zwar in den letzten Jahren deutlich zunahmen, sich jedoch fast ausschließlich mit dem sunnitischen Islam befassten.

Es wird in ihnen versucht, die sozialen und religiösen Entwicklungen allein mit Hilfe der sunnitischen Glaubensauffassung zu erklären. Um die soziale und politische Lage der Aleviten zu verstehen, bedarf es jedoch der Berücksichtigung ihrer religiösen und kulturellen Lehre.

Die Emigration der Aleviten nach Europa bewirkte eine Befreiung von der religiösen und politischen Benachteiligung durch die sunnitisch geprägte Majorität in der Türkei. Ihren Glauben üben sie seither in regelmäßig veranstalteten CEM-Zusammenkünften aus, ohne damit ihren Glauben nach außen zu kehren oder gar missionarisch tätig sein zu wollen. Anders als der sunnitische und schiitische Glaube, als in Europa bekannte islamische Richtungen, nahm die Entwicklung im Alevitentum einen ganz anderen Gang. Die Entwicklung im Alevitentum wurde stark durch andere Kulturen, Religionen und Philosophien beeinflusst (Zarathustra, Schamanismus etc..).

Das Alevitentum entwickelte sich zu einer naturverbundenen, toleranten, weltoffenen, Bescheidenheit und Nächstenliebe ausstrahlenden Religion. Die Aleviten lehnen die Scharia (Gesetzeskodex im orthodoxen Islam) und die Sunna (Verhaltensformen und -techniken im orthodoxen Islam) ab und treten für Religionsfreiheit, Menschenrechte, Gleichberechtigung der Frau in der Gesellschaft und Trennung von Staat und Religion (Laizismus), ein.

Aufgrund dieser liberalen Lebensauffassung wurden sie immer wieder Opfer der gnadenlosen Verfolgung durch die orthodoxen Moslems. Die Repressionen sind trotz der zaghaften Demokratisierung in ihren Herkunftsländern leider noch täglich präsent, obwohl sie 1/3 (ca.20 Mio.) der türkischen Bevölkerung ausmachen.

Das Alevitentum wurde stark durch den Philosophen und Reformator HÜNKAR BEKTAS VELI geprägt, der zwischen 1210 und 1271 gelebt hat. Großen Einfluss hatten auch die Volksdichter YUNUS EMRE (1241-1319), NESIMI (1339-1418), PIR SULTAN ABDAL und viele mehr. Auch im Alevitentum gibt es bestimmte Regeln, wie die Lehre von den „VIER PFORTEN“ und die Trinität des „BEHERRSCHE DEINE HÄNDE, DEINE ZUNGE UND DEINE LENDEN“

Die alevitischen Gemeinden werden durch DEDE’s, den Geistlichen, geleitet. Die Aleviten kommen bei den CEM’s (Gottesdienst) zusammen und versuchen hierbei (keine Geschlechtertrennung) auch eventuell vorliegende Probleme gemeinsam zu lösen. Im Alevitentum steht der MENSCH im Mittelpunkt der Religion.

Das Alevitentum ist außerhalb der Türkei u.a. noch in Syrien, Ägypten, Albanien und bei den aus der Türkei stammenden Immigranten in Westeuropa verbreitet.

Über den Verein
Vereinsorgane
Vorstand
Vorsitzender I. Boyraz
Stellv. Vorsitzender M. Ali Öztoprak
Kassenwart, Facility Management I. Kilinc
A. Akdogan
Öffentlichkeitsarbeit A. Akkus,
E. Özdogan
Orga-Team U. Karakas,
R. Dönmez,
H. Demiral,
E. Cevik
Generalsekretär, Internet-Service E. Özdogan
Jugendvorstand
Vorsitzende B. Akdogan
Stellv. Vorsitzende U. Recber
Kassiererin A. Akdogan
Organisation C. Aksevi
Sekretär E. Aksevi
Frauenvorstand
Vorsitzende S. Yorulmaz
Stellv. Vorsitzende A. Akkus
Generalsekretärin D. Kurudaloglu
Kassenwart S. Yorulmaz
S. Akdogan
Bildungs-und Kulturaktivitäten S. Karakaya
Orga-Team Z. Celik
I. Yüksel
E. Cevik
K. Atak
Kontrollgremium
E. Aksevi
T. Dönmez
D. Özdogan
F. Solak
C. Firat
Ältestenrat
H. Dönmez
H. Firat
R. Güzel
M. Ugur